Der LoDi-83-AC


Inspiriert von unserem LoDi-Operator 4-WD-AC haben wir den LoDi-83-AC für das DCC Signal entworfen. 

Die Vorteile des Schalten in Wechselspannung einfach in einem Decoder mit 8 Ausgängen an dem bis zu 4 Weichen betrieben werden können. 

Dabei ist er RailCom-fähig und kann live am Gleis programmiert werden. 
Keine ermüdenden Antriebe mehr durch echte Wechselspannung am Ausgang. 


Die Eigenschaften des LoDi-83-AC

  • Wechselspannungsdecoder für das DCC-Protokoll. 
  • Ihnen stehen 8 Kanäle mit je einem 1 Ampere pro Ausgang zur Verfügung, die Gesamtsumme der angeschlossenen Kanäle darf die Summe von 2 A nicht übersteigen.
  • Sie können am LoDi-83-AC alle gängigen Motorweichenantriebe, Magnetspulenantriebe und Lampen anschließen. 
  • Der LoDi-83-AC ist ebenfalls geeignet für Verbraucher die Wechselspannung benötigen wie Stoppstellen,  sonstige alte Spulen oder Allstrommotoren.
  • Wirkt entmagnetisierend für Antriebe mit Spulen! 
  • Jeder Ausgang ist getrennt voneinander gegen Überlast geschützt. 
  • Einfach konfigurierbar über DCC RailCom.

LoDi-83-AC und seine Vorteile

 

Der LoDi-83-AC wirkt entmagnetisierend auf die Eisenanker in den Spulen Ihres Antriebs.

Warum ist das so ? 

 

Stellen Sie sich einen normalen Decoder der gängigen Hersteller vor.

Dieser schaltet stets mit Gleichspannung, was dazu führt, das der Eisenanker nach und nach durch die Gleichspannung magnetisiert wird. Das nennt man magnetische Remanenz. Die Folgeerscheinung ist, dass der Anker sich nicht mehr betriebssicher mit den Spulen umschalten lässt, weil deren Magnetfeld nicht mehr stark genug ist.

Der Decoder bzw. Antrieb wird betriebsunsicher. 

 

Prinzip eines Doppelspulenantriebes

Eisenanker eines Doppelspulenantriebes mit Remanenz

Eisenanker eines Doppelspulenantriebes ohne Remanenz

Um diesen Effekt auszuschließen, haben wir diesen Decoder entwickelt. Er schaltet nur Wechselspannung durch. Das verhindert die Magnetisierung, weil sich eine bleibende Remanenz nicht bilden kann.

Ihre Antriebe schalten somit weiterhin mit voller Kraft durch.


Videos zum Gerät von YouTuber

Wir zeigen Ihnen hier Beiträge unserer Kunden, die LoDi-Geräte einsetzen und sich die Zeit genommen haben, Tutorials zu erstellen.


1. Der LoDi-83-AC und seine Anschlüsse

 

Der LoDi-83-AC wird mit einer Digitalzentrale für das Datensignal und einem Trafo für die Stromversorgung zum Schalten verbunden. 

Zu den Anschlüssen am
LoDi-83-AC

  • (1) Hier können Sie die Verbraucher, Weichen, Lampen etc. anschließen, näheres finden Sie weiter unten in den Anschlussbeispielen.
  • (2) Hier wird bei gelb und braun der Modellbahntrafo AC angeschlossen.                                                          ! ! ! NUR WECHSELSPANNUNG ! ! !

    WICHTIG! Bitte verwenden Sie nur autorisierte Modellbahntrafos!
    An rot und blau wird das DCC kommend von Booster oder Digitalzentrale angeschlossen. 

2. Der LoDi-83-AC LED und Taster

Der Decoder hat 3 LED zur Betriebsanzeige sowie einen Taster, um dem Decoder z.B. eine Adresse zu vergeben.

  • (1) Die rote LED (Info) leuchtet sobald der Decoder ein für ihn gültiges Signal erhält oder Railcom Daten gesendet werden.
  • Die grüne LED (DCC) leuchtet sobald DCC am Decoder anliegt.
  • Die orange LED (PW) leuchtet sobald der Decoder mit einem Trafo verbunden ist. 
    Sollte sich an einem Ausgang ein Kurzschluss befinden, erlischt die orange LED. Die LED ist auch aus wenn der Trafo nicht angeschlossen ist oder aus ist. 

3. Anschluss an Modellbahntrafo und DCC

 

Der LoDi-83-AC verfügt über 2 Anschlussklemmen für die Einspeisung des Modellbahntrafos. Falls Sie mehrere Decoder an einen Trafo anschließen möchten, können wir Ihnen die LoDi-Verteiler Serie unter Zubehör empfehlen. 

 

ACHTUNG!!

Bitte verwenden Sie keine Kabel unter 0,75mm2! 

 

Achten Sie bitte auf die richtige Polung des Netzteils! 

 

NUR FÜR WECHSELSPANNUNG ! ! !

 

Nachdem der Decoder mit Strom, also E (Energie) versorgt ist, muss er Daten empfangen können. Dazu sollte der Decoder an einer Digitalzentrale oder einem Booster angeschlossen werden.

Im Beispiel hier verwenden wir einen LoDi-Booster.

ACHTUNG !

Zum zuverlässigen Schalten von DCC-Artikeln sollte immer ein eigener Stromkreis bzw. Boosterausgang verwendet werden. 


4. Anschluss des LoDi-83-AC an die Verbraucher

In dem folgenden Beispiel sehen Sie Weichenantriebe verschiedener Hersteller, an denen der  LoDi-83-AC angeschlossen wird.

Natürlich können Antriebe unterschiedlichster Hersteller am Decoder gemischt werden .

Pro Decoder können 4 Doppelmagnetspulen oder Motorantriebe angeschlossen werden.

Beispiel mit dem Märklin® K-Gleis Magnetantrieb

Beispiel mit dem Märklin® C-Gleis Magnetantrieb

Beispiel mit dem Piko® Magnetantrieb

Beispiel mit dem Fleischmann® Magnetantrieb

Beispiel mit dem Motorantrieb von LGB® ( EPL )

Bei einigen Motorantrieben benötigen Sie zwei Dioden, dies können z.B. Typ 1N4001 sein.

Sie erhalten diese in Kürze bei uns im Shop oder bei anderen Elektrofachgeschäften.

Beispiel mit den Motorantrieben von MTB ( MP1, MP5, etc )

Weitere Antriebe, die mit dem LoDi-83-AC im Dauertest getestet worden sind.

  • Märklin M-Gleis System inklusive alter Märklin-Signale mit Spulenantrieben
  • Fulgurex Motorweichenantrieb 
  • Hoffmann Motorweichenantriebe
  • Conrad Motorweichenantriebe
  • Viessmann Signale mit Magnethubantrieb 

Viele weitere Antriebe können ohne Probleme an den Wechselspannungsdecoder LoDi-83-AC angeschlossen werden.

Wir werden die Bilder der Anschlussbeispiele dementsprechend gerne erweitern.

Sollten Sie einen Antrieb vermissen, teilen Sie uns das gerne mit.

 


5. CV-Liste und Einstellung

Der LoDi-83-AC wird über CV eingestellt.

 

Sollten Sie über den LoDi-Rektor und einen angeschlossenen LoDi-Booster oder CDE-Booster verfügen, können Sie mit dem LoDi-ProgrammerFX ab Version 2.2 die CV über POM ( Programming on Main ) schreiben.

Der Decoder kann aber auch mit jeder herkömmlichen Digitalzentrale, die einen DCC-Programmierausgang hat oder POM beherrscht, programmiert werden.

Falls Sie über ein RailCom-fähiges System verfügen, können Sie die CV der Decoder jederzeit live auslesen. 

  • LoDi-83-AC CV Liste
CV Beschreibung Änderbar

Default

Wert

CV 1  Adresse 1-127  ja 1
CV 7  Versionsnummer Decoder nein 2
CV 8  Herstellerkennung / Reset  nein (13)
CV 28   RailCom Konfiguration
  • Bit 0 = 0/1 Channel 1 off/on Adressbroadcast
  • Bit 1 = 0/1 Channel 2 off/on Datenkanal
ja 0
CV 51

Schaltzeit für Ausgang 1

  • 0 = Dauerbetrieb für (g,r)
  • 255 = Dauerbetrieb für (g)
  • 1>254 = Schaltzeit (g). Max 6,35 S (=254*0.025)
ja 15
CV 52

Schaltzeit für Ausgang 2

ja 15
CV 53 Schaltzeit für Ausgang 3 ja 15
CV 54 Schaltzeit für Ausgang 4 ja 15 
CV 55

Global feedback mode

00 = no feeback 

01 = pos. feedback (ack)

02 = neg. feedback (emergency stop)

 ja  0

Einrichten der DCC-Adresse:

 

Sie haben den Decoder nun erfolgreich installiert, das DCC-Kabel ist eingesteckt und der
LoDi-83-AC leuchtet dauerhaft orange und zeigt seine Bereitschaft an. 

Die grüne LED leuchtet sobald ein Signal an der DCC Klemme anliegt. 

Im Auslieferungszustand reagiert der Decoder auf Weichen- bzw. Zubehöradresse 1-4.

Wenn Sie nun auf die Schnelle eine Adresse ändern wollen, gehen Sie wie folgt vor:

 

Am Decoder befindet sich die Prog. Taste (2). Drücken Sie diese nun für 3 Sekunden.

 

Die Info LED (rot)(1) beginnt schnell zu blinken. Dadurch zeigt Ihnen der Decoder an, dass er bereit für eine neue Adresse ist. 

Senden Sie nun die neue Adresse aus der Modellbahnsteuerungssoftware direkt an eine Digitalzentrale oder den LoDi-ProgrammerFX ( LoDi-Rektor ist Voraussetzung ). 

Der Decoder übernimmt die Adresse und die Info LED wechselt von dem Blinken zu einem dauerhaften Leuchten.  Jetzt ist er über die von Ihnen neu gewählte Adresse erreichbar. Es muss nur die erste Adresse gesendet werden. Alle weiteren 3 Adressen werden automatisch vergeben. Bei 1 z.B. 1-4 usw. 

Einrichten der CV:

 

Wie schon mehrfach erwähnt, kann der LoDi-83-AC über POM ( Programming on Main ) programmiert werden. 

 

Gehen wir nun davon aus, Sie haben auf dem Ausgang 1 also 1+2 eine Motorweiche, z.B. einen MP1 angeschlossen.

An den anderen Ausgängen befinden sich normale Magnetartikel wie z.B. Märklinantriebe. 

Es soll nun das erste Ausgangspaar eine höhere Schaltzeit bekommen. 

Gehen Sie zunächst in das Programmiermenü Ihrer Digitalzentrale, Modellbahnsoftware oder dem
LoDi-ProgrammerFX.

Wählen Sie nun die Decoderadresse des Decoders.

ACHTUNG !!!

Es darf nur die erste Zubehöradresse des Decoders gewählt werden. Dies bedeutet, wenn der Decoder auf Adresse 1 - 4 hört, darf jeweils immer nur die erste Adresse des Decoders verwendet werden, unter dieser erreicht die Zentrale den Decoder und kann ihn programmieren. 

In diesem Fall mit der Adresse 1.

Senden Sie nun für die CV51 (dies ist das Ausgangspaar 1 ) den Wert 70. Der Decoder arbeitet nun ca. 2,5 Sekunden pro Ausgang. Dies ist genug Zeit, um den MP1 zu fahren. 

 

Nun möchten wir noch den Märklinantrieben auf Ausgang 2-4 eine längere Schaltzeit eingeben. Standart ist 15, das sind 150ms. Wir erhöhen diesen Wert nun für das Ausgangspaar 2,3 und 4 in der CV 52, 53 und 54 auf 30. 

Somit wird der Antrieb für 300ms angeschaltet.

 

Diese Werte können nachträglich über RailCom ausgelesen werden.


6. Einrichten verschiedener Verbraucher am LoDi-83-AC

Wie schon mehrfach beschrieben, kann der LoDi-83-AC jegliche Allstrommotoren, Lampen, Magneten, Stoppstellen und vieles mehr ansteuern bzw. schalten. 

Gehen wir davon aus, Sie haben an einem Decoder noch Ausgänge frei oder wollen die Ausgänge direkt zum Schalten anderer Verbraucher anstatt Weichen verwenden. 

Somit stehen uns also 8 Ausgängen zur Verfügung, die dann über 8 DCC Adressen geschaltet werden können.

In diesem Beispiel haben wir nun am ersten und am zweiten Ausgang jeweils mehrere Lampen angeschlossen. 

 

Da diese nun am ersten Ausgangspaar also 1 und 2 angeschlossen sind, müssen wir dem Decoder nun über CV zuweisen, dass diese Ausgänge jetzt gesplittet und als eigene Adresse angesteuert werden können. 

Senden Sie dazu auf die Decoderadresse 1, dies ist die Adresse in unserem Beispiel, in der CV51 (erstes Adresspaar) eine 0. 

 

Nun können die Lampen getrennt mit Weichenadresse 1 und 2 geschaltet werden. 

 

Schauen wir uns das hier gezeigte Beispiel noch einmal genauer an.

Am Ausgang 1 und 2 sehen Sie, wie auf dem Bild gezeigt, angeschlossene Lampen. Somit müssen wir die CV51 auf 0 stellen. Das bedeutet nun das Ausgang 1 und 2 über DCC Adresse 1 und 2 ein- und ausgeschaltet werden kann. 

Am nächsten Ausgangspaar haben wir nun einen Weichenantrieb, wir lassen die CV 52 auf Wert 15 stehen, das heißt diese Weiche ist unter Adresse 3 erreichbar.

Das dritte Ausganspaar bleibt auch unverändert und hat die Adresse 4. 

Auf dem vierten Ausgangspaar haben wir erneut 2 Lampen installiert.

Also stellen wir hier die CV 54 auf 0. Somit benötigen diese Lampen jetzt die DCC Adresse 5 und 6. 

Auf bis maximal 8 DCC Adressen kann dies angewendet werden. 


7. Technische Daten

Abmaße: 

Länge 8,9 cm

Breite 10 cm

Höhe 3,5 cm

 

Gewicht:

97 Gramm 

 

An der Digitalklemme also im Digitalbetrieb kann der Decoder mit bis zu 22 Volt versorgt werden.

! Achten Sie hierbei auf die Angaben des Herstellers Ihrer Digitalzentrale oder Boosters !

 

Die Energieversorgung des Decoder muss mit Wechselspannung erfolgen!

Zulässig von 12 - 24 Volt Wechselspannung!

 

Belastbar durch Verbraucher mit kurzzeitig 3 Ampere und dauerhaft 1,5 Ampere 

 


8. Download LoDi-83-AC PDF-Version

Hier können Sie eine Zusammenfassung des LoDi-83-AC als PDF-Datei downloaden. 

Download
BDA und CV Liste für LoDi-83-AC
LoDi-83-AC [Lokstoredigital] vom 30.12.2
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Sie haben noch Frage zu unserem System?

 

Sie möchten sich persönlich von der Qualität der Geräte überzeugen?

 

GERN!

 

Kontaktieren Sie uns HIER!

 

Besuchen Sie unser Forum, dort sind erfahrene User mit Freude bereit Ihnen weiterzuhelfen.