lsdigital_logo_klein
µCon-RAILSPEED Drucken E-Mail

 Die Zukunft spricht µCon!

 

Die Zeiten, in denen man eine angebliche Geschwindigkeit auf dem Regler seines Transformators abgelesen hat, sind vorbei. 

Heutzutage wird mit möglichst genauer Modellbahngeschwindigkeit gearbeitet, die es so exakt wie möglich zu ermitteln gilt. Die meisten Softwarelösungen arbeiten heutzutage  mit der Zeit-Weg-Berechnung.


Die Zeit-Weg-Berechnung kann allerdings nur funktionieren, wenn das rollende Material eingemessen wurde.


In der Modellbahnsoftware wird meist über 2 getrennte Melder eingemessen. Die Lok überfährt den ersten Melder, die Zeit fängt an zu zählen und am Anfang des zweiten Melder wird die Zeit dann gestoppt. Mit dieser Methode wird die Geschwindigkeit in Km/h auf die jeweilig verwendete Spurgrösse umgerechnet und die Lok kann dann Zentimeter genau anhalten.


Vom enormen Zeitaufwand des bisher vorherrschenden Einmessverfahrens, können die Modellbahner, die mittels Computersteuerung fahren, ein Lied singen. In der Regel dauert eine solche Messung pro Lok zwischen 20 bis 45 Minuten je nach Spurgröße oder auch Länge der vorhandenen Einmessstrecke. Um eine möglichst genaue Messung zu erhalten, musste man eine Strecke von mindestens zweihundert Zentimetern zur Verfügung haben. Viele Modellbahner waren auf Grund kurzer Gleiswege angehalten, sich eine separate Einmessstrecke zu bauen.

 

Optimalerweise durften in dieser Strecke keine Kurve und keine Weiche verbaut werden, da die Messung fehlerhaft ist, sobald eine Lok auf der Weiche stehenbleibt.


Um präzise Ergebnisse zu erzielen, wird heutzutage jede Fahrstufe gemessen.

 

 

Jetzt dürfen wir Ihnen das Innovative Einmessvefahren

des 21. Jahrhunderts präsentieren.


 

DER µCON-RAILSPEED


railspeed werbefoto2


Der µCon RAILspeed wird an den µCon Bus angebunden, wodurch er keine externe Stromversorgung benötigt. Bereitgestellt wird der µCon-Bus, wie bei den µCon-Boostern, durch den µCon-Manager.


Anders als bei der herkömmlichen „altertümlichen“ Messmethode benötigen Sie kein extra Gleis mehr oder eine Gleisstrecke von zwei Metern und mehr. Die Lichtschranken messen auf einer Strecke von zehn Zentimetern so präzise wie kein anderes auf dem Markt befindliches Gerät.

con railspeed webseite

Hier in dem Video können sie den RAILspeed in Aktion erleben.


Wie sie sehen, benötigen wir für eine Messung mit Railware und einer H0 Lokomotive V 36 gerade mal sieben Minuten.


Die Zeit kann natürlich variieren, je nachdem, welche Lok gerade eingemessen wird. Unterschiedliche Längen wie z.B. bei einem Triebzug, der nicht getrennt werden kann, können zu veränderten Einmesszeiten führen.


Welch eine Zeitersparnis! Endlich haben sie mehr Zeit zum Spielen und müssen nicht mehr tagelang einem langweiligen Einmessverfahren zu schauen.


Aber nicht nur die Geschwindigkeiten der Lok werden ermittelt und direkt in die Datenbank übertragen, auch das lästige Messen der Zuglänge übernimmt das Gerät.


Dies ist wichtig, um z.B. bei der dynamischen Fahrstrassenauflösung, mit der Railware arbeitet, die aktuellen Zuglängen zu haben,falls der Zug länger als ein Block ist und der letzte Wagen nicht meldet oder auf einer Weiche steht. 


Auch iTrain arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip, bei dem die Messungen der Geschwindigkeiten und der Längen direkt in die Datenbank übertragen werden.

 

 Der µCon-RAILspeed wird, wo auch immer sie es möchten, mittels Haltebacken an Ihrer Anlage platziert.


Ob sie ihn sehen oder unsichtbar in ihrer Anlage integrieren wollen, es liegt ganz alleine in ihrer Hand, wo sie ihn festschrauben.


Neben der Software Railware, wird der µCon RAILspeed in iTrain intergriert werden.


Es werden keine zusätzlichen externen Sensoren, Treiber oder Magnete benötigt.


Interessierte Softwareentwickler können sich gerne direkt an uns wenden und die notwendigen Informationen zum integrieren in ihr Programm bei uns erfragen.





Con-System_-_RAILspeed_2010-11_web

 

Die Vorteile in der Übersicht:

  • sehr kurze Messstrecke
  • sehr präzises und schnelles Einmessen der Loks
  • Jede Fahrstufe  wird mit eingemessen, es werden keine Schätzwerte mehr ermittelt
  • Industriequalität
  • keine zusätzliche Stromversorgung nötig
  • wird in den µCon-Bus eingebunden, keine zusätzliche Verkabelung
  • der Messvorgang kann im laufenden Betrieb erfolgen
  • präzise Informationen im mitgelieferten Anzeigeprogramm
  • Ethernettechnologie benötigt keine Treiber und ist unabhängig vom Betriebssystem
  • moderne Netzwerkschnittstelle ermöglicht leichtes Anbinden an den PC
  • keine serielle Schnittstelle oder USB-Wandler nötig
  • es werden keine externe Sensoren, zusätzliche Treiber oder Magnete benötigt
  • Unterstützung in den Softwareprogrammen Railware und iTrain. 

 

 


 


Der µCon-RAILspeed ist jetzt erhältlich und kann ab sofort vorbestellt werden!

Wir werden den µCon-Railspeed in drei verschiedenen Varianten anbieten. Neben der Version als Einzelgerät für Kunden, die bereits über Geräte des µCon-Systems verfügen, wird es zwei verschiedene Pakete geben.

Einmal ein Bundle bestehend aus µCon-RAILspeed und µCon-Manager, dieses empfehlen wir für Kunden, die sich das µCon-System noch anschaffen möchten oder sich gerade in der Entscheidungsfindung befinden.

Modellbahner, die mit Computersteuerung fahren und den Vorteil nutzen möchten, dass die Daten direkt in die Software übertragen werden, benötigen ebenfalls den Manager.

Dieses Bundle kostet 299 Euro.

Das zweite Bundle bestehend aus dem µCon-RAILspeed und dem µCon-Poweradapter, für Kunden, die ohne µCon-Bus fahren möchten.

Hier werden die Daten nicht an eine Software übermittelt, der Poweradapter stellt lediglich Strom bereit. 

Dieses Bundle erhalten Sie zu einem Preis von 199 Euro.


Wenn Sie Fragen haben oder eine unverbindliche Beratung wünschen sprechen Sie uns an!


Hier gehts zum Kontaktformular

 

Ihr Lokstoredigital Team

 

 

 

 
© Lokstoredigital 2010/2011